newsroom25

Der DSP-Newsblog

Frau in der Nacht

Umfrage: Mädchen im Dunkeln

Hinterlasse einen Kommentar

 

Wir sind jung und zügellos und deswegen möchten wir von Zeit zu Zeit mit Freunden abends irgendwohin gehen und Spaß haben.  Heutzutage müssen wir keine Angst haben, es gibt Maßnahmen gegen Diebstähle, an Straßen und Häusern werden Kameras installiert und auf den Straßen achten die Menschen aufeinander. Aber wenn du ein Mädchen bist, bist du trotzdem sicherer, wenn dich ein Junge im Dunkeln begleitet. Ich habe Freundinnen und Bekannte gefragt, wie sie sich auf der Straße wehren würden. Aus Sicherheitsgründen werden ihre Namen nicht erwähnt, nur ihr Alter.

M1 (18): „Ich bin meistens in einer Gruppe unterwegs oder nehme ein Taxi, das zu meiner Haustür fährt.
M2 (16): „Ich versuche so spät nicht spazieren zu gehen, sonst würde ich meine Tasche benutzen.“
M3 (17): „Naja, es gibt nichts womit ich mich wirklich schützen könnte. Aber ich habe ganz oft Angst. Von der Metro renne ich einfach nach Hause. Wenn es zum Beispiel schon nach zehn Uhr nachts ist, laufe ich zügig, echt, ich sprinte und halte erst zu Hause an.“
M4 (18): „Wenn ich weiß, dass ich im Dunkel nach Hause gehen werde, habe ich immer ein Paar wichtigen Sachen – mein Schweizer Messer und mein Pepper Spray – in meiner Tasche. Sonst bin ich bereit, Fäuste zu benutzen.“
M5 (18): „Meistens versuche ich in einer Gruppe von Bekannten zu sein. Wenn ich alleine bin, gehe ich nicht durch Parks und unbeleuchtete Straßen.“
M6 (17): „Ich habe ein Pepper Spray, sonst fahre ich manchmal mit dem Taxi.“
M7 (18): „Wenn ich Angst habe, nehme ich meine Schlüssel in die Hand, so dass ich den Angreifer abstechen könnte.“
M8 (16): „Ich habe immer ein dickes und schweres Buch dabei, damit kann ich jemanden schon richtig schlagen.“
M9 (17): „In der Hosentasche trage ich manchmal ein Taschenmesser, aber ich versuche hauptsächlich, nicht an blöde Sachen zu denken.“
Die restlichen sieben Mädchen antworteten, dass sie Nichts zum Schutz dabei haben. Alle haben aber gesagt, dass sie versuchen, sich psychisch vorzubereiten, indem sie ruhig bleiben und nicht über dramatische Szenarios nachdenken.
Nun wenn man darüber nachdenkt, sechs von sechzehn Mädchen sind bereit einen Aggressor abzustechen, zu verprügeln oder zu betäuben. Oh Mensch, wer ist dann heutzutage sicher?!
(dg)


Bildquellen:

„You are free: to share – to copy, distribute and transmit the work”
Ein Bild von: Sigfrid Lundberg from Lund, Sweden

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s