newsroom25

Der DSP-Newsblog

Barricade line separating interior troops and protesters seen as the conflict develops. Clashes in Kyiv, Ukraine. Events of February 18, 2014.

Fighting for Nothing 

Hinterlasse einen Kommentar

We hear lots of different opinions on the topic so we interviewed two students at the German School in Prague and asked some questions to see what they have to say.

Anastasia Pershina, age 15, from Moscow and IIona Kharchenko, age 13, whose family is from Crimea.

Woran denkst du, wenn du den Namen Putin hörst?

Anastasia: Haha, Medvedev.

Ilona: Der russische Präsident.

Ist deine Familie vom Bürgerkrieg auf den Krim betroffen?

Anastasia: Also eigentlich nicht. Nicht so besonders, Sie wohnt sehr weit weg von ukrainischen Grenze.

Ilona: Ich würde sagen ein bißchen schon, da meine Großeltern  umziehen mussten wegen der Bombardierung ihres Hauses oder vor einem halben Jahr wurde auf den Straßen geschossen. Hoffentlich ist niemand verletzt worden.

Wenn du entscheiden könntest, ob dein Staat in die Europäische Union eintritt oder nicht – wie würdest du entscheiden?

Anastasia: Ja, man sollte den Vertrag unterschreiben, da ich nicht will, dass Russland mit anderen Ländern Konflikte hat.

Ilona: Ich weiß nicht, weil ich mich nicht für Politik in der Ukraine interessiere. Ich fürchte, dass es meine Erinnerungen an meine Kindheit dort verändern  würde. Ich bin einfach nicht informiert genug, um so was zu beantworten.

Bist du stolz auf deinen jeweiligen Präsidenten?

Anastasia: Also … ich kenne ihn nicht und ich kann nicht wirklich viel dazu sagen, aber ich versuche es trotzdemPutin ist nicht jemand, auf den ich stolz bin, das weiß ich sicher. Er ist allerdings ziemlich lustig und immer wenn ich ihn im Fernsehen sehe, lache ich einfach.

Ilona: Wie kann ich auf jemanden stolz, den ich ihn nicht kenne?

Was ist deine Meinung zum ukrainischen Bürgerkrieg?

Anastasia: Also naja, ich denke, dass es einfach dumm ist, so einen Krieg zu führen, weil die Soldaten einfach um nichts kämpfen und die Leute die dort sterben, können nichts dafür. Es ist auch blöd, dass die Leute die dort leben dort bleiben und nicht einfach wegziehen. Ich verstehe es nicht.

Ilona: Schwer zu sagen. Ich lese in den Nachrichten wie dort gekämpft wird und wie Leute sterben und an Hunger leiden, aber meine Großeltern hören darüber auch nur aus dem Fernsehen, obwohl sie dort leben. Letzten Sommer als ich sie besucht habe, habe ich dort Soldaten gesehen, aber keinen richtigen Krieg. Dort war Ruhe.

(nh)

Foto: Mstyslav Chernov, Wiki Commons 19.06.2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s